Drucken

Ich habe diese Form der Meditation aufgrund meiner langjährigen Erfahrung
und Erkenntnis entwickelt, um es jedem Menschen zu ermöglichen einen meditativen
Weg zu gehen. Hierbei weiche ich ein wenig von der tradtionellen Meditation ab.
Man möge es mir verzeihen.
Shingan kommt aus dem Japanischen und bedeutet
soviel wie "Inneres Auge".

Die Idee hatte ich, als mich die Parkinsonbeauftrage aus dem hiesigen Kreis fragte,
ob ich es mir vorstellen könnte eine Meditationsübung mit Parkinsonpatienten durchzuführen.

So fing ich an zu überlegen, wie ich entsprechende Übungen gestalten
kann damit sie für alle leicht verständlich durchführbar sind. Das Ergebnis war
die Shingan - Meditation. Einfach aber äusserst effektiv. Der Tag mit den Parkinsonpatienten war für mich eine wunderbare Bereicherung. Ich durfte einiges
an Erfahrungen aus diesem Stunden mitnehmen. Ich war kein Lehrer, nein ich war
der Schüler.

Wir alle kennen Ruhebilder, Phantasiereisen und ähnliches. Mit entsprechenden
Vorstellungen ist es für viele einfacher seine persönliche Entspannung zu finden.
Shingan arbeitet mit Bildern, die die Vorstellungskraft schulen können.Unser Geistiges Auge wird gefordert und gefördert, sowie die Achtsamkeit geschult.
Es geht nicht nur um Entspannung, sondern um den Einklang mit sich Selbst.